Ausbildung der Ausbilder (AdA)

Die Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) legt in einem Rahmenplan den bundesweit einheitlichen Qualitätsstandard fest. Dadurch werden die Ausbilder und Ausbilderinnen besser auf ihre Aufgaben vorbereitet.

Ausbilder müssen nachsitzen

Für die Ausbildung zum Ausbilder wird ein Lehrgang mit einer Dauer von 115 Stunden empfohlen. Durch Selbstlernphasen mit geeigneten Medien kann die Anzahl der Präsenzstunden auf maximal 90 Stunden heruntergesetzt werden.

Die Prüfungen werden durch die zuständigen Stellen der IHK und HWK abgenommen. Die Prüfungsgebühren sind aus den Gebührentarifen der Kammern ersichtlich und Lehrgangsgebühren sind Sache der Bildungseinrichtungen.

Ausbildung für Ausbilder

fotolia.com/Franz PflueglAusbilder müssen wieder die Schulbank drücken.

Kurse für Ausbilder im Test

test.de hat sich Kurse und Fernlehrgänge zur Ausbildung der Ausbilder näher angeschaut. Ergebnis: Ein genauer Blick auf die Angebote lohnt sich. Sie unterscheiden sich vor allem hinsichtlich Dauer, Preis und zeitlichem Format.

Eine Alternative sind bundesweit verfügbare Fernlehrgänge. Aber nicht alle Anbieter informieren darüber, dass Präsenzphasen vorgeschrieben sind. Betreuung und Qualität der Lehrmaterialien können hier Mängel aufweisen. Die Testergebnisse gibt es unter folgendem Link gegen eine kleine Gebühr.

Passende Kurse finden

Zur Vorbereitung auf die Ausbilder-Eignungsprüfung stehen zahlreiche Bildungsmaßnahmen mit unterschiedlichen Organisationsformen im Angebot. test.de stellt einen Leitfaden zur Ausbildung der Ausbilder bereit. Er soll helfen, geeignete Präsenz- oder Fernlehrgänge zu finden. Aktuelle Lehrgänge finden Sie unter folgendem Link.

Aktuelle Kurse für Ausbilder

Weitere Informationen

Informationen rund um das Prüfungswesen

Internet:
Zum Prüferportal

Tipp

tipp

Die DIHK-Gesellschaft für berufliche Bildung hat eine Prüfungsvorbereitung auf Grundlage der neuen AEVO herausgegeben - mit Musteraufgaben und methodischen Hinweisen für die Gestaltung der praktischen Prüfung.