Mein Bildungsmarkt

Auslandsstudium boomt

Das ERASMUS-Programm der Europäischen Union schreibt weiter Rekordzahlen: 3,3 Millionen Studierende aus der EU haben im Hochschuljahr 2013/14 im europäischen Ausland studiert oder ein Praktikum absolviert, wie die Statistiken der Europäischen Komission zeigen. Mehr als 36.000 der Studenten kamen dabei aus Deutschland, was über 2.000 mehr als im Vorjahr sind. Mit ERASMUS haben sie in 32 europäischen Ländern einen Teil ihres Studiums oder ein Praktikum absolviert.

Studierende in Deutschland

fotolia.com/contrastwerkstatt Mit Hilfe von ERASMUS machten mehr als 36.000 Studierende aus Deutschland Auslandserfahrungen und mehr als 30.000 Studierende aus dem Ausland kamen an deutsche Universitäten.

Im gleichen Jahr kamen über 30.000 Personen von ausländischen Partnereinrichtungen mit ERASMUS an deutsche Hochschulen, um dort zu studieren, zu lehren oder sich fortzubilden. Damit war stand Deutschland an zweiter Stelle der beliebtesten Zielländer, hinter Spanien mit mehr als 39.000 ausländischen Gaststudenten. Von dieser »Internationalisierung zu Hause« können auch die Studierenden profitieren, denen aus verschiedenen Gründen keine Auslandserfahrung möglich ist.

ERASMUS trägt zur persönlichen Entwicklung und fachlichen Qualifizierung bei. Das wirkt sich positiv auf die Beschäftigungsfähigkeit der Studierenden aus. Davon sollen möglichst viele profitieren. Die DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel betont: »Austausch und internationale Erfahrung müssen in Europa gefördert und noch intensiviert werden. Sie eröffnen der jungen Generation Perspektiven und neue Möglichkeiten auf dem heimischen und internationalen Arbeitsmarkt und stärken den Zusammenhalt zwischen den europäischen Nationen. ERASMUS ist dafür ein hervorragendes Instrument, das in der kommenden Programmgeneration finanziell besser ausgestattet werden muss, um noch mehr Studierenden einen Auslandsaufenthalt zu ermöglichen.«

ERASMUS ist nicht nur das weltweit bekannteste Mobilitätsprogramm, sondern auch ein wichtiges Instrument der Internationalisierung für über 3.000 Hochschulen in Europa, darunter 325 aus Deutschland. Die im ERASMUS-Studierendenaustausch aktivsten Hochschulen in Deutschland sind die Technische Universität München (922 Geförderte), die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (755) und die Ludwig-Maximilians-Universität München (732).

Im Jahr 2014 startete das neue EU-Bildungsdachprogramm »Erasmus+« für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport. Bis 2020 sollen mehr als 4 Millionen Menschen von den EU-Mitteln dieses Programms profitieren. Ziel von »Erasmus+« ist es, die Bildungssysteme zu modernisieren, Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeiten zu verbessern und die Kinder- und Jugendhilfe voranzubringen.

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Der DAAD berät zu allen Aspekten den Auslandsaufenthaltes während des Studiums: Finanzierung, Praktika oder Sprachkurse.

Internet:
www.daad.de

Tipp

tipp

Du bereitest dich auf ein Auslandssemester vor oder möchtest ein Praktikum im Ausland machen? Die Regionalbotschafter der TU Dresden helfen dir fachkundig weiter.