Umschulung zum Erzieher

Der Anstieg der regionalen Geburtenrate zieht eine hohe Nachfrage an Kinderbetreuungsmöglichkeiten nach sich. Die Umschulung zum staatlich anerkannten Erzieher sollen dem Engpass an Erzieherinnen und Erziehern entgegenwirken.

Die Förderung der Umschulungen gibt Arbeitslosen und Wiedereinsteigenden nach Familienzeiten eine neue berufliche Perspektive.

Erzieher in Umschulung

istockphoto.com

Was hat sich geändert?

Durch fehlende rechtliche Regelungen war es in Sachsen bislang nicht möglich, Menschen in den Erziehungsberuf umzuschulen. Grund: die Förderung des letzten Drittels der Ausbildung außerhalb der Arbeitsförderung war nicht geregelt. Diese Lücke wird jetzt durch das Landesprogramm »JobPerspektive Sachsen« geschlossen und ermöglicht die Umschulung zum Erzieher in Sachsen.

Wer wird gefördert?

Die Zielgruppe der Förderung sind Arbeitslose, die eine Umschulung zum Erzieher mit einem Bildungsgutschein machen.

Was wird gefördert?

Die Förderung umfasst im dritten Ausbildungsjahr die Sicherung des Lebensunterhaltes, freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung, Fahrkosten, erforderlichen Stützunterricht sowie individuell anfallende Kosten wie beispielsweise der Kinderbetreuung. Darüber hinaus kann während der gesamten Umschulungszeit eine ergänzende Unterstützungsleistung (Coaching, Beratung) erfolgen. Die Förderung der ersten beiden Umschulungsjahre wird über Bildungsgutscheine der Arbeitsverwaltung finanziert.

Wie erhalte ich eine Förderung?

Die geförderte Umschulung zum staatlich anerkannten Erzieher können nur Personen mit einem gültigen Bildungsgutschein wahrnehmen. Diese Gutscheine werden von den zuständigen Jobcentern und Arbeitsagenturen ausgereicht. Die Förderung muss unbedingt vor Beginn der Umschulung beantragt und bewilligt werden. Die Vorauswahl geeigneter Teilnehmer erfolgt über die zuständigen Jobcenter oder Arbeitsagenturen.

Nachdem sie einen Bildungsgutschein erhalten haben, nehmen die Teilnehmer Kontakt mit dem Regionalbüro auf. Dieses ermittelt den individuellen Unterstützungsbedarf. Hierzu wird ein Erstgespräch durchgeführt. Danach teilt das Regionalbüro dem Teilnehmer die Einrichtungen mit, bei denen die geförderte Umschulung zum staatliche anerkannten Erzieher absolviert werden kann. Der Teilnehmer wählt schließlich eine Bildungseinrichtung aus und kann nach Bewilligung des Antrages die Umschulung bei diesem beginnen.

Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird an verschiedenen Fachschulen für Sozialwesen absolviert.

Wie sind die Berufschancen?

Die Chancen auf einen Arbeitsplatz nach der Umschulung einen sind Dank der in den letzten Jahren lokal steigenden Geburtenrate gut.

Kontakt

Bei Fragen wenden Sie sich direkt an das zuständige Regionalbüro.

Regionalbüro Erzgebirgskreis, Vogtland, Zwickau

Fr. Plietzsch

Telefon:
037606/39340
Internet:
Internet

Regionalbüro Dresden, Meißen, Sächsische Schweiz/ Osterzgebirge

Fr. Oberkirsch

Telefon:
0351/473710
Internet:
Internet

Regionalbüro Bautzen

Fr. Fiedel

Telefon:
03591/617960
Internet:
Internet

Regionalbüro Chemnitz, Mittelsachsen

Hr. Dr. Lange

Telefon:
0371/335100
Internet:
Internet

Aktuelle Weiterbildungsangebote