Bildungsprämie – Die einkommensabhängige Förderung

Die Bildungsprämie besteht aus den beiden Komponenten: Prämiengutschein und Weiterbildungssparen.
Beide sind als Kombination sinnvoll.

Der Prämiengutschein

Erwerbstätige über 25 Jahren mit einem Jahreseinkommen von maximal 20.000 Euro (40.000 Euro bei gemeinsam veranlagten Paaren) und einer Arbeitszeit von durchschnittlich mindestens 15 Stunden in der Woche erhalten den Prämiengutschein einmal alle zwei Jahre für berufliche Weiterbildung.

Mit dem Prämiengutschein übernimmt der Bund 50 Prozent der Weiterbildungskosten, maximal jedoch 500 Euro. Der Kurs darf maximal 1000 Euro kosten. Auch Beschäftigte in Mutterschutz oder in Elternzeit erhalten den Prämiengutschein. Voraussetzung ist ein Besuch in einer Beratungsstelle in Sachsen.

Prämiengutschein - So funktioniert's

  • Besuchen Sie eine Beratungsstelle mit klaren Vorstellungen zu Ihrer Weiterbildung. Besprechen Sie persönliche Voraussetzungen, Weiterbildungsziel und Anforderungen.
  • Sie erhalten den Prämiengutschein mit Vermerk von dem Bildungsziel und geeigneten Anbieter.
  • Buchen Sie einen Kurs bei dem auf dem Prämiengutschein genannten Anbieter. Sie erhalten dann eine reduzierte Rechnung.

Zur kostenlosen Beratung benötigen Sie einen gültigen Lichtbildausweis (z.B. den Personalausweis), einen Einkommensteuerbescheid vom letzten oder vorletzten Jahr oder eine Lohnbescheinigung des Arbeitgebers und eine Aufenthaltserlaubnis, wenn Sie kein EU-Bürger sind.

Der Spargutschein - Das Weiterbildungssparen

Beim Weiterbildungssparen können Weiterbildungsinteressierte mit angespartem Guthaben wie Bausparvertrag oder Lebensversicherung nach dem Vermögensbildungsgesetz (VermBG) die Kursgebühren vor Ablauf der üblichen Sperrfrist entnehmen. Die Arbeitnehmersparzulage bleibt dabei in voller Höhe erhalten. Kursteilnehmer können so langfristige berufliche Weiterbildung leichter finanzieren. Zielgruppe sind Beschäftigte, Arbeitslose, Berufsrückkehrer und Selbstständige.
Hinweis: Die Einkommensgrenzen gelten hier nicht.

So funktioniert's

  • Sie informieren sich bei Ihrem Finanz- und Anlageinstitut zu den Bedingungen der Geldentnahme. Dann besuchen Sie eine Beratungsstelle in Sachsen und erhalten einen Spargutschein, worauf geeignete Anbieter vermerkt sind. Eine Kombination von Spargutschein und Prämiengutschein ist möglich.
  • Melden Sie sich zu einem Kurs bei einem auf dem Gutschein vermerkten Anbieter an. Dieser trägt Titel, Kosten und Kursbeginn auf dem Gutschein ein. Achtung: Das entnommene Guthaben muss innerhalb von drei Monaten für Weiterbildungszwecke verwendet werden.
  • Lösen Sie schließlich den ausgefüllten Spargutschein beim Anlageinstitut ein. Die konkreten Auszahlungsmodalitäten variieren je nach den Vertragsbedingungen. Tipp: Zur Klärung finanztechnischer Fragen wenden Sie sich an Ihr Anlageinstitut, bevor Sie den Spargutschein dem Anbieter vorlegen.

Wichtige Info zum Weiterbildungssparen

Anders als beim Prämiengutschein kann die Anmeldung zur Weiterbildung bereits zu einem früheren Zeitpunkt erfolgt sein oder der Kurs bereits begonnen haben, bevor der Spargutschein ausgestellt wurde.

Förderung Weiterbildung

Weitere Informationen

Kostenlose Hotline und E-Mail

Telefon:
0800 - 2623 000
Internet:
bildungspraemie.info

Beratungsstellen in Sachsen

Tipp

tipp

Besonders bei kostenintensiven Weiterbildungen empfehlen wir Arbeitnehmern den Weiterbildungsscheck Sachsen.

Kostenrechner Weiterbildung

Aktuelle Weiterbildungen

Finden Sie hier Weiterbildungen, die Sie anteilig mit der Bildungsprämie finanzieren können.


Weiterbildungen suchen!