Apotheker

StudiumBeruf mit Studium
Aktuelle Studienangebote und Praktika

Zuständig für Risiken und Nebenwirkungen

Apotheker sind keine besseren Verkäufer für Wellness- und Kosmetikprodukte, die außerdem noch die vom Arzt verordneten Medikamente heraussuchen dürfen. Nein, Apotheker üben vielmehr selbst einen Heilberuf aus und beraten in allen Gesundheitsfragen. In der Pharmaindustrie erforschen und entwickeln sie neue Arzneien.

Was mache ich?

Apotheker verwalten das Sortiment an verschreibungspflichtigen Medikamenten, geben sie gegen Rezept aus und klären die Patienten über Anwendung, Aufbewahrung und Wirkweisen auf. Apotheker müssen daher die Zusammensetzung von Arzneimitteln kennen, diese analysieren und gegebenenfalls selbst herstellen können. Bei freiverkäuflichen Medikamenten, vom Nasenspray über Erkältungstropfen, Hustensaft, Kopfschmerztabletten bis hin zu Entwässerungskuren und Kräutertees, beraten Apotheker die Kunden zusätzlich und weisen sie zum Beispiel auf die Zweckmäßigkeit und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten hin.

Nach Rezept stellen Apotheker auch selbst Präparate wie Salben und Lösungen her, zerkleinern, dosieren und mischen die Grundsubstanzen mit Mörser, Pipetten, Waagen, Reagenzgläsern und Mikroskopen. Sie messen bei Bedarf ihren Kunden Blutdruck oder Blutzuckerspiegel und führen auch einfachere Laboruntersuchungen durch. Pharmazeuten stellen in enger Zusammenarbeit mit Naturwissenschaftlern und Medizinern in den Laboren der Pharmafirmen neue Medikamente her und erproben sie.

Wo arbeite ich?

Apotheker arbeiten im Einzelhandel oder in Krankenhäusern, teils auch bei Gesundheitsämtern oder Krankenversicherungen. Pharmazeuten dürfen ohne Genehmigung keine Apotheke leiten, meist forschen sie in Labors von Pharmaunternehmen.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

naturwissenschaftliches und medizinisches Verständnis, vertiefte Kenntnisse in Chemie, Biologie, Physik und Mathematik, sicheres Englisch und Latein, kommunikative Fähigkeiten

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

Apotheker ist, wer ein vierjähriges Studium der Pharmazie mit dem Staatsexamen abschließt und durch ein praktisches Jahr die Approbation erwirbt. Pharmazeuten brauchen diese nicht, dafür aber ein ein- bis zweisemestriges Aufbaustudium.