Automatenfachmann

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Fast alles läuft automatisch

Der Automatenfachmann sorgt für eine störungsfreie Nutzung der verschiedensten Automaten: vom Geld- über den Parkautomaten, bis hin zum Kaffee- oder Süßigkeitenautomaten. Selbst das Einchecken bei Flugzeug und Bahn erfolgt automatisch.

Was mache ich?

Wenn ein Kunde sich einen Automaten anschaffen möchte, informiert sich ein Automatenfachmann über verschiedene Automatentypen und berät den Kunden auch bei der Auswahl eines geeigneten Standortes. Danach stellt er den gewünschten Automaten auf, schließt ihn an und installiert wenn nötig die passende Software. Natürlich weist der Automatenfachmannden Kunden auch in die korrekte Bedienung des Automaten ein und erklärt ihm die Funktionsweise des Gerätes.

Sobald Störungen auftreten, zum Beispiel wenn der Automat Tee statt Kaffee ausgibt, überprüft der Automatenfachmann die Funktion des Gerätes und tauscht defekte Teile aus. Des Weiteren befüllt ein Automatenfachmann auch Automaten mit Waren oder entleert ihn. Dazu muss er regelmäßig die Warenbestände überprüfen und bei Lebensmitteln rechtzeitig vor dem Verfallsdatum die Ware austauschen.

In den Tätigkeitsbereich eines Automatenfachmanns können auch kaufmännische Aufgaben fallen. Mitunter prüft er eingegangene Zahlungsmittel, erledigt Kassenabschlüsse, kalkuliert Preise oder versucht neue Kunden zu gewinnen.

Wo arbeite ich?

Automatenfachleute arbeiten in Unternehmen der Automatenwirtschaft, z.B. bei Herstellern von Waren-, Getränke-, Verpflegungs- oder Unterhaltungsautomaten. Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es auch bei Automatenbetreibern, etwa in Verkehrsunternehmen, Parkhausbetrieben oder Geldinstituten.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

gutes technisches Verständnis, handwerkliches Geschick, kaufmännisches Interesse, Bereitschaft zu Mobilität, Freude an Kommunikation.

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

In der Automatenwirtschaft erhalten die Auszubildenden in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende durchschnittliche Ausbildungsvergütungen:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 430 bis € 575
  • 2. Ausbildungsjahr: € 480 bis € 647
  • 3. Ausbildungsjahr: € 550 bis € 725

Quelle:

Bundesverband der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft e.V. (Stand: November 2016)