Berufskraftfahrer

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

On The Road Again

Der Berufskraftfahrer erfährt Länder, die viele nur vom Urlaubsprospekt her kennen: ob Frankreich, Spanien oder Portugal – er transportiert Menschen oder Güter von A nach B – quer durch Europa. Für Sightseeing bleibt dabei eher wenig Zeit.

Was mache ich?

Berufskraftfahrer sind ständig unterwegs und sitzen oft den ganzen Tag mit wenigen Pausen am Steuer. Ihre Routen und Touren planen sie sehr sorgfältig. Sie achten auf den technischen Zustand ihrer Busse oder Lkws, vor allem auf die Verkehrs- und Betriebssicherheit, pflegen und warten das Fahrzeug. Im Güterverkehr führen Berufskraftfahrer Lastkraftwagen oder Sattelzüge. Sie führen Frachtbücher, übernehmen das Beförderungsgut und überprüfen die Frachtpapiere. Außerdem achten sie auf eine gute Ausnutzung des Transportraumes und die Sicherung der Ladung. Am Ziel liefern sie das Gut samt Frachtpapieren beim Empfänger aus.

Als Busfahrer im Personenverkehr haben Berufskraftfahrer mit den verschiedensten Menschen zu tun: mit Schulkindern, Urlaubern, Fußballern oder anderen Fahrgästen, die an ihr Ziel kommen möchten. Im Linienverkehr fahren Berufskraftfahrer von Haltestelle zu Haltestelle, kontrollieren und verkaufen Fahrscheine und geben den Fahrgästen Auskünfte über Anschlussmöglichkeiten. Auch unter Zeitdruck wird der Fahrplan eingehalten. Im Reiseverkehr verkaufen Berufskraftfahrer auch Getränke, verstauen Koffer im Gepäckraum und kontrollieren die Bordausstattung. Wenn nötig, leisten sie erste Hilfe. Darüber hinaus führen sie ein Fahrtenbuch oder erledigen Formalitäten bei Grenzüberschreitungen.

Wo arbeite ich?

Berufskraftfahrer arbeiten in Transportunternehmen des Güter- und Personenverkehrs, beispielsweise in Speditionen, Verkehrsbetrieben oder Bus-Unternehmen. Auch bei Post-, Kurier-, Abschlepp- oder Pannendiensten im Baustofftransport, Betrieben der Getränkeherstellung oder der Abfallwirtschaft sind sie tätig.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Umsicht, Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein, Belastbarkeit, technisches Verständnis, räumliche Orientierung, gute Konzentration, gute Noten in Deutsch und Mathematik

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung in Industrie und Handel

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 450 bis € 895
  • 2. Ausbildungsjahr: € 510 bis € 945
  • 3. Ausbildungsjahr: € 600 bis € 985

Hinweis: Wer diese Ausbildung in vollzeitschulischer Form absolviert, erhält keine Ausbildungsvergütung.

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer) (Stand: Februar 2018)

Berufsfilm