Bestattungsfachkraft

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Trauerarbeit begleiten

Bestattungsfachkräfte führen bei einem Todesfall verschiedene formale Handlungen durch, zu denen die Angehörigen oft nicht in der Lage sind und leiten alle erforderlichen Schritte in die Wege. Die Bestattungsfachkraft ist täglich mit persönlicher Trauer konfrontiert und muss immer die richtigen Worte finden – keine einfache Aufgabe.

Was mache ich?

Die Bestattungsfachkraft berät zuerst die Hinterbliebenen und klärt die Details für die Bestattung sowie die Trauerfeier. Danach überführt sie die Verstorbenen vom Sterbeort zum Bestattungsunternehmen und versorgt sie kosmetisch wie auch hygienisch. Je nach Art der Bestattung überführt die Bestattungsfachkraft den Sarg oder die Urne zum Friedhof oder, im Falle einer Seebestattung, zu einem See oder Fluss.

Die Bestattungsfachkraft gestaltet die Trauerfeierlichkeiten und sorgt auf dem Friedhof für die angemessene Grabstelle. Sie erledigt im Auftrag der Angehörigen alle weiteren notwendigen verwaltungsrechtlichen Formalitäten. Dazu arbeitet die Bestattungsfachkraft mit dem Rentenversicherungsträger, der Krankenversicherung, der Friedhofsverwaltung, der Versicherungsgesellschaften sowie der Friedhofsgärtnerei zusammen.

Wo arbeite ich?

Bestattungsfachkräfte arbeiten in Bestattungsunternehmen und in den Verwaltungen der Friedhöfe und Krematorien.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

sicheres und verständnisvolles Auftreten, sprachliche Gewandtheit, Kommunikationsfähigkeit, Freude am Organisieren, gute Kenntnisse in Deutsch und Mathematik

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung in der Wirtschaft und im öffentlichen Dienst

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden erhalten von den ausbildenden Betrieben eine monatliche Ausbildungsvergütung, deren Höhe sich in der Regel nach Empfehlungen von Verbänden oder Innungen richtet.

Nach einer solchen Empfehlung ergeben sich für die einzelnen Ausbildungsjahre beispielsweise folgende Ausbildungsvergütungen:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 400 bis € 918
  • 2. Ausbildungsjahr: € 450 bis € 968
  • 3. Ausbildungsjahr: € 500 bis € 1.014

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer) (Stand: Februar 2018)