Bildhauer

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Kreativ und zupackend

Gips, Ton, Metall, Keramik, Holz, Stein – aus den verschiedensten Materialien erschaffen Bildhauer und Bildhauerinnen plastische Kunstwerke. Dabei zählen sowohl handwerkliches Geschick als auch künstlerisches Talent. Als selbstständige Künstler fertigen sie Auftragsarbeiten an, organisieren Ausstellungen und erteilen Unterricht.

Was mache ich?

Der Bildhauer setzt seine Kreativität in plastische Kunstwerke um. Alles beginnt mit einer zündenden Idee: Von Hand oder mit dem Computer erstellt der Bildhauer eine erste Skizze für das Objekt. Handelt es sich um eine Auftragsarbeit, bespricht er mit dem Kunden dessen Vorstellungen und berät ihn zur optischen und räumlichen Wirkung von Materialien und Formen. Anhand der Skizze erstellt der Bildhauer ein Modell aus Ton, Wachs, Gips oder Plastilin in verkleinertem Maßstab oder der natürlichen Größe. Erst dann werden die Maße auf den eigentlichen Werkstoff übertragen, und die Arbeit am tatsächlichen Kunstwerk beginnt.

Mit der Kettensäge oder feinerem Werkzeug wird Holz bearbeitet, mit dem Meißel bringt der Bildhauer Stein in Form. Ton oder Gips wird mit den Händen geformt. Bildhauer können auch Figuren aus Bronze gießen oder Metallteile mit Schweißgeräten zu großen Installationen montieren. Sie schleifen, polieren, lackieren und planen den Transport ihrer Objekte zum Kunden oder zu Ausstellungen.

Als selbstständige Künstler müssen sie dabei selber dafür sorgen, das kunstinteressierte Publikum zu erreichen. Dafür pflegen sie Kontakte, nehmen an Ausstellungen und Präsentationen teil und stellen ihre Arbeit online auf einer eigenen Webseite vor. Darüber hinaus können Bildhauer auch Unterricht geben: Sie ziehen den künstlerischen Nachwuchs heran, bringen Laien verschiedene Techniken näher und arbeiten mit Kindern und Jugendlichen im Bereich der Kunsterziehung.

Wo arbeite ich?

Bildhauer sind vorrangig selbstständig tätig. Sie können aber auch je nach Fachgebiet in der Verarbeitung der verschiedenen Materialien Arbeit finden: in Werkstätten von Steinmetzen, in Schmiedebetrieben mit kunsthandwerklicher Ausrichtung, bei Herstellern von Holzwaren wie etwa Korb- und Flechtwaren oder auch in der Herstellung von Keramik, etwa Haushaltswaren oder Ziergegenständen.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

gute Kenntnisse in Werken/ Technik und Kunst sind von Vorteil, Feinmotorik, körperliche Belastbarkeit, Freude am praktischen Arbeiten, Sorgfalt, Selbstständigkeit, Kreativität, Zielstrebigkeit, Durchhaltevermögen, räumliches Vorstellungsvermögen

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

Die Zugangskriterien werden von dem jeweiligen Ausbildungsbetrieb festgelegt. Es kann ein mittlerer Bildungsabschluss oder die Hochschulreife vorausgesetzt werden. Manche Bildungsanbieter verlangen den Nachweis der künstlerischen Begabung z.B. durch eine Kunstmappe.

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Für die Ausbildung wird in der Regel keine Vergütung gezahlt.

Stand: Juni 2018