Bogenmacher

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Den Bogen raus haben

Ein guter Bogenmacher ist für Musiker unerlässlich. Denn Streichinstrumenten kann der Spieler ohne Bogen keinen Ton entlocken. Nur durch einen hochwertigen Bogen erklingen aus Violine, Bass oder Cello saubere Töne.

Was mache ich?

Bogenmacher stellen ein Werkstück meist vom Entwurf bis zur Fertigstellung alleine her. Sie wählen das richtige Holz und bestimmen Länge sowie Stärke des Bogens. Dann übertragen sie die Maße aus ihrer Skizze auf das Holz, schneiden, sägen, schnitzen, raspeln und feilen es von Hand zurecht. Das Prunkstück des Bogens ist der individuelle Bogenkopf, den der Bogenmacher auch manuell angefertigt. Um die Stange zu biegen, wird sie vom Bogenmacher erhitzt und vorsichtig in Form gebracht.

Jetzt muss der Bogen noch bespannt und gerichtet werden. Bogenmacher sortieren die Rosshaare, binden sie und ziehen sie ein. Dann prüfen sie die Bogenqualität durch ein kurzes Anspielen am Instrument. Dazu brauchen auch Bogenmacher ein musikalisches Gehör. Wenn die Töne nicht sauber sind, korrigieren sie den Bogen nach, bis keine Fehler mehr zu hören sind.

Wo arbeite ich?

Bogenmacher arbeiten in kleinen bis mittleren Handwerksbetrieben des Streichinstrumentenbaus, aber auch bei Musikalien-Fachhändlern mit angeschlossener Reparaturwerkstatt oder in Museen mit Restaurierungsabteilungen für Musikinstrumente.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Sorgfalt, Genauigkeit, handwerkliches Geschick, Gespür für Musik und Ästhetik, gute Noten in Deutsch, Mathematik und Musik

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung im Handwerk

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Derzeit liegen keine tarifvertraglichen Vereinbarungen vor.