Büchsenmacher

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Hier wird scharf geschossen

Produktion von Blechdosen? Weit gefehlt – der Büchsenmacher stellt Pistolen oder Jagdgewehre her. Aus Metall, Holz oder Kunststoff produziert der Büchsenmacher die Waffen und schießt sie sorgsam ein.

Was mache ich?

Auf Kundenwunsch stellen Büchsenmacher maßgefertigte Waffen her. Nachdem alle Einzelheiten der Waffe geklärt sind, macht sich der Büchsenmacher an die Arbeit. Er verbindet Lauf und Schaft miteinander und montiert Schloss, Patronenlager und Zieleinrichtung je nach Modell zu einer funktionsfähigen Waffe zusammen. Am Ende befestigt er die Zielfernrohre auf der Waffe. Ist sie fertig, poliert der Büchsenmacher die Oberfläche und schießt die Waffe am Schießstand ein. So überprüft er die Genauigkeit.

Der Büchsenmacher baut nicht nur Waffen, er repariert und wartet sie auch. Er überprüft die Sicherheit der Waffen, denn es darf kein Schuss aufgrund einer fehlerhaften Waffe daneben gehen. Der Büchsenmacher unterstützt seine Kunden ebenso bei der Auswahl der Waffe, unternimmt ein Probeschießen mit ihnen und verkauft Waffen.

Wo arbeite ich?

Büchsenmacher arbeiten hauptsächlich in Betrieben des Büchsenmacherhandwerks und der Produktion von Handfeuerwaffen. Sie arbeiten auch im Waffenfachhandel oder in Fachgeschäften für Jagd- und Sportwaffen.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

handwerkliches Geschick, technisches Verständnis, zuverlässiges Arbeiten, mündliches Ausdrucksvermögen

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung im Handwerk, auch schulische Ausbildung möglich

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 400 bis € 842
  • 2. Ausbildungsjahr: € 450 bis € 885
  • 3. Ausbildungsjahr: € 490 bis € 957

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)