Bürsten- und Pinselmacher

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Neue Besen kehren gut

Bürsten- und Pinselmacher fertigen Haarbürsten, Straßenbesen, Handfeger, Rougepinsel, und, und, und… an – etwa 1000 verschiedene Bürsten und Pinsel gibt es. Alle Arten von Bürsten und Pinsel, mit denen man im Handwerk, im Haushalt oder in der Kunst etwas anfangen kann, kommen vom Bürsten und Pinselmacher. Nur Kratzbürsten und Einfaltspinsel spielen in diesem Beruf keine Rolle.

Was mache ich?

Man unterscheidet bei dem Beruf Bürsten- und Pinselmacher zwei verschiedene Fachrichtungen: die Fachrichtung Bürstenherstellung, in der Bürsten und Besen produziert werden, und die Fachrichtung Pinselherstellung.

Der Bürsten- und Pinselmacher fertigt unterschiedlichste Produkte aus Tierhaaren, Naturborsten, pflanzlichen oder synthetischen Fasern an. Welchen Rohstoff er verwendet, hängt von dem herzustellenden Artikel ab – Ziegenhaar ist beispielsweise besonders weich und eignet sich für Staubfeger. Die Tierhaare und Borsten muss der Bürsten- und Pinselmacher vor der Verarbeitung als erstes zurichten. Er reinigt sie, schneidet sie auf die jeweils geeignete Länge zu und muss sie kämmen und bündeln.

Nachdem er das geeignete Holz für die Bürsten- und Besenherstellung mit Löchern versehen hat, befestigt er die Borsten oder Fasern entweder von Hand mit Draht oder maschinell mit Stanz- und Stopfautomaten am Bürstenkörper. Bei der Pinselherstellung fasst der Bürsten- und Pinselmacher die gebündelten Haare wie Kunst- oder Naturfasern mit viel Fingerspitzengefühl in eine Metallzwinge, den Pinselkopf, und klemmt sie fest. Anschließend wird der Pinselkopf auf dem passenden Holzstiel befestigt und die Qualität des Produkts noch einmal überprüft.

Wo arbeite ich?

Bürsten- und Pinselmacher arbeiten hauptsächlich in Industrie- und Handwerksbetrieben, die Pinsel, Bürsten oder Besen herstellen. Auch im Bereich Forschung und Entwicklung gibt es Einsatzmöglichkeiten.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Geduld, Genauigkeit, handwerkliches Geschick, Fingerspitzengefühl, keine Allergie auf Tierhaare, Freude am Umgang mit unterschiedlichsten Materialien

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung in den Fachrichtungen: Bürstenherstellung oder Pinselherstellung

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Derzeit liegen keine tarifvertraglichen Vereinbarungen vor. (Stand: Februar 2018)

Bürsten- und Pinselmacher (c) 11-22-07 Norbert Bieberstein – iStockphoto

Norbert Bieberstein/istockphoto.com

Ähnliche Berufe

Noch unsicher bei der Berufswahl?

Deine Meinung ist gefragt!