Diamantschleifer

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Ein Diamant ist für die Ewigkeit

Diamantschleifer arbeiten mit seltenen, kostbaren Edelsteinen, die als Symbol der Schönheit, des Reichtums und der Beständigkeit gelten. Durch den Schliff verleiht der Diamantschleifer dem Rohling sein funkelndes Farbenspiel und veredelt den Rohling damit zu einem wertvollen Juwel.

Was mache ich?

Zuerst sortiert der Diamantschleifer die geeigneten Rohdiamanten aus. Dabei spielen Größe, Farbe, Reinheit und Form der Edelsteine eine Rolle. Er prüft mit bloßem Auge, mit Lupe oder Prüfgerät und entscheidet anhand der Kristallstruktur, ob er den Diamant zu einem Schmuckdiamanten oder für den industriellen Bereich weiterverarbeitet.

Um einen Rohdiamanten in einen Schmuckdiamanten zu verwandeln, spalten die Diamantschleifer den Stein und sägen ihn in die gewünschte Größe. Anschließend schleifen sie die Facetten, also die kleine Flächen, manuell an rotierenden Schleifscheiben und polieren den Stein. Jetzt entsteht das sogenannte Feuer eines Schmuckdiamanten, das diesen Edelstein so einzigartig macht. Der Brillant hat beispielsweise mindestens 32 Facetten im Oberteil und mindestens 24 Facetten im Unterteil.

Diamantschleifer verarbeiten die Rohdiamanten auch zu industriellen Zwecken als Diamantwerkzeuge für Bohr-, Schneid-, Schleifwerkzeuge.

Wo arbeite ich?

Diamantschleifer arbeiten in der Schmuckindustrie und in Herstellungsbetrieben für Diamantwerkzeuge. Beschäftigungsmöglichkeiten bieten sich auch in Werkstätten von Schmuckateliers und Juweliergeschäften.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

handwerkliches Geschick, konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten, Spaß an Detailarbeit

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung mit den Schwerpunkten Industriediamanten oder Schmuckdiamanten

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 994
  • 2. Ausbildungsjahr: € 1.057
  • 3. Ausbildungsjahr: € 1.150

Quelle:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Tarifauswertung - Tarifvertragliche Ausbildungsvergütungen - Stand: Januar 2012

Diamantschleifer/in

Flying Horse11/fotolia.com

Noch unsicher bei der Berufswahl?

Deine Meinung ist gefragt!