Elektroniker für Geräte und Systeme

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Von PC bis Röntgengerät

Elektroniker für Geräte und Systeme kennen die neuesten Entwicklungen in der Technik. Ob für den Bereich Medizin, Kommunikation oder Mess- und Prüftechnik: Überall werden elektrische Geräte und Bauteile benötigt. Die werden von den Elektronikern dieser Fachrichtung hergestellt, eingerichtet und gewartet.

Was mache ich?

Elektroniker für Geräte und Systeme stellen Geräte beispielsweise für die Informations- und Kommunikationstechnik oder für die Mess- und Prüftechnik her. Das können Alarmanlagen oder Entlüftungsanlagen sein. Sie bauen elektromechanische Teile zusammen, verdrahten sie und montieren Anlagenteile. Ziel ist die Verbindung der Teile zu einem kompletten System.

Stets achten sie darauf, dass die Kette der Fertigung flüssig funktioniert und die Kosten nicht explodieren. Dazu erstellen sie den Ablaufplan und stimmen sich mit den Mitarbeitern ab. Gern beraten sie ihre Kunden, berücksichtigen spezielle Wünsche und zeigen ihnen letztendlich, wie das System funktioniert. Bei Bedarf warten und optimieren sie die Anlagen auch.

Wo arbeite ich?

Elektroniker für Geräte und Systeme arbeiten in Industriebetrieben, die elektronische Systeme herstellen. Sie kommen in der Fahrzeugelektronik, Medizintechnik oder im Maschinen- und Anlagenbau zum Einsatz, sie arbeiten beispielsweise in Krankenhäusern und Wohn- und Geschäftsgebäuden.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

technisches Interesse, räumliches Vorstellungsvermögen, gute Noten in Mathe und Physik

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3,5-jährige duale Ausbildung

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 936 bis € 1.010
  • 2. Ausbildungsjahr: € 987 bis € 1.056
  • 3. Ausbildungsjahr: € 1.056 bis € 1.149
  • 4. Ausbildungsjahr: € 1.094 bis € 1.211

Hinweis: Wer diese Ausbildung in vollzeitschulischer Form absolviert, erhält keine Ausbildungsvergütung.

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer) (Stand: Februar 2018)