Fachinformatiker Systemintegration

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Vernetzer von Hard- und Software

Der Fachinformatiker Systemintegration hält die Technik am Laufen und rettet damit unseren Alltag. Denn unser Alltag wird mehr und mehr durch Computer geprägt: in der Wirtschaft lenken sie Geld- und Warenströme, in der Medizin steuern sie medizinische Apparate und in den Büros sind sie Dreh- und Angelpunkt der Arbeit. Wenn der PC oder Drucker streikt, liegt alles brach.

Was mache ich?

Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration bauen und vernetzen für Kunden verschiedene Hard- und Softwarekomponenten. Dazu wird auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche beim Kunden eingegangen. Fachinformatiker sind für die Einrichtung, Wartung und Betreuung der Netzwerke in Unternehmen verantwortlich. Außerdem installieren sie die erforderliche Hardware wie zum Beispiel Drucker oder PC-Bildschirme. Bei allen Fragen zur Auswahl der geeigneten Hardware oder Auftreten von Störungen sind sie Ansprechpartner für den Kunden. Eine weitere Aufgabe ist die Schulung der Kunden im Umgang mit Hard- und Software. Um ihre Programmierkenntnisse immer auf dem aktuellen Stand zu halten, recherchieren sie neue Entwicklungen im Internet oder in der aktuellen, oft englischsprachigen Fachliteratur.

Wo arbeite ich?

Fachinformatiker arbeiten in Unternehmen der IT-Branche, der Wirtschaft sowie der öffentlichen Verwaltung.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

systematische und selbstständige Arbeitsweise, Freude am Kommunizieren, Kundenorientierung, Teamfähigkeit, Sorgfalt

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 936 bis € 1.010
  • 2. Ausbildungsjahr: € 987 bis € 1.056
  • 3. Ausbildungsjahr: € 1.056 bis € 1.149

Hinweis: Wer diese Ausbildung in vollzeitschulischer Form absolviert, erhält keine Ausbildungsvergütung.

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer) (Stand: Februar 2018)