Fluggeräteelektroniker

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Abheben ohne Risiko

Fluggeräteelektroniker sind rund um das elektronische System im Flugzeug im Einsatz. Sie sorgen dafür, dass alles im Flugzeug per Knopfdruck funktioniert – die Leselampe, das Einfahren der Räder oder die Ansage über Lautsprecher für den nächsten Snack.

Was mache ich?

Fluggeräteelektroniker installieren elektrische und elektronische Anlagen in Fluggeräten und sorgen dafür, dass sie laufen. Sie verlegen Signal- und Datenleitungen, fertigen Geräte und bauen diese im Flugzeug ein. Kommunikations-, Radar- oder Autopilotanlagen testen sie und bei Bedarf beseitigen sie Störungen im System.

Sie tragen die Verantwortung für die technische Sicherheit über den Wolken. Deshalb arbeiten sie auch mit Prüfaufbauten für eine Auswertung der Messwerte. Ebenso setzen sie spezielle Testsoftware ein, um Fehler im System zu entdecken. Eine saubere Dokumentation der Arbeitsabläufe und Prüfungen ist Teil des Jobs.

Wo arbeite ich?

Fluggeräteelektroniker arbeiten bei Flugzeughersteller, Fluggesellschaften wie Ausrüstern für Flugzeuge. Die Bundeswehr oder Flugschulen sind ebenfalls mögliche Arbeitgeber.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

technisches Geschick, räumliches Vorstellungsvermögen, Verantwortungsbewusstsein, Freude am Planen und Organisieren, gute Noten in Mathe und Englisch

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3,5-jährige duale Ausbildung in der Industrie

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 936 bis € 1.010
  • 2. Ausbildungsjahr: € 987 bis € 1.056
  • 3. Ausbildungsjahr: € 1.056 bis € 1.149
  • 4. Ausbildungsjahr: € 1.094 bis € 1.211

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer, Stand Februar 2018

Berufsfilm