Friseur

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Waschen, Pflegen, Schneiden

Friseure haben viel Sinn für modisches Aussehen und können die Wünsche ihrer Kunden umsetzen. Die Frisur muss heute die Persönlichkeit wieder spiegeln. Doch nicht nur Haare gehören dazu – immer mehr Kunden erwarten auch Hautpflege und Make-up-Tipps von ihren Haarprofis.

Was mache ich?

Friseure setzen individuelle Kundenwünsche um. Dazu beraten sie ihre Kunden umfassen und informieren über aktuelle Styling-Trends und Haarmoden. Dann folgt die Haarwäsche und -pflege mit passenden Produkten wie Shampoo, Spülung oder Kur, die sorgfältig in das Haar einmassiert werden. Nachdem die Haare erneut gespült und gekämmt wurden, greifen Friseure zur Schere und schneiden das Haar in die gewünschte Form.

Zur Frisurengestaltung gehört neben dem Haarschnitt auch das Färben oder Tönen, um modische Akzente im Haar zu setzen. Ist die Farbe ausgewählt, mischen Friseure den richtigen Farbton und tragen ihn vorsichtig auf. Nach Ablauf der Einwirkungszeit prüfen sie das Ergebnis und waschen das Haar aus. Den letzten Schliff erhält die neue Frisur durch das Föhnen sowie durch Wachs oder Haarspray. Auf Wunsch führen Friseure auch eine passende Maniküre oder ein Make-up durch.

Neben der Kundenberatung und -bedienung erledigen Friseure viele kaufmännische und organisatorische Aufgaben wie den Verkauf von Stylingprodukten oder das Vereinbaren von Kundentermine. Auch reinigen sie ihre Arbeitsgeräte und sorgen für Sauberkeit und Ordnung im Laden.

Wo arbeite ich?

Friseure arbeiten in Fachbetrieben des Friseurhandwerks. Auch im Wellnessbereich, bei Film- und Theaterproduktionen sowie Modeschauen sind sie tätig.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Gespür für Trends und Ästhetik, kreativ, handwerkliches Geschick, gute Umgangsformen, gern Kommunizieren und mit Menschen arbeiten, gute Noten in Deutsch und Mathematik

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale oder schulische Ausbildung im Handwerk

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 308 bis € 450
  • 2. Ausbildungsjahr: € 410 bis € 555
  • 3. Ausbildungsjahr: € 518 bis € 675

Hinweis: Wer diese Ausbildung in vollzeitschulischer Form absolviert, erhält keine Ausbildungsvergütung.

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer) (Stand: Februar 2018)

Berufsfilm