Gebäudereiniger

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Spezialisten für Sauberkeit und Hygiene

Hinter der Berufsbezeichnung Gebäudereiniger verbirgt sich eine der wohl abwechslungsreichsten und vielseitigsten Tätigkeiten. Denn Reinigung bedeutet weit mehr als nur Saubermachen. Fundierte Kenntnisse über unterschiedliche Reinigungsmittel und zu behandelnder Materialien sowie technisches und physikalisches Know-How machen diesen Beruf aus. Zwar sind die Arbeitszeiten ungewöhnlich, aber ausgebildete Gebäudereiniger sind gesucht, verdienen gut und finden bundesweit hervorragende Aufstiegschancen.

Was mache ich?

Abhängig vom Dienstleistungsangebot ihres Reinigungsunternehmens sind Gebäudereiniger nahezu überall einsetzbar – in der Industrie, in öffentlichen Gebäuden oder auch in Verkehrsmitteln. In ihrer Arbeit sind Gebäudereiniger sehr systematisch und arbeiten mit moderner Technik wie auch traditionellen Reinigungsmitteln.

Gebäudereiniger sind früh auf den Beinen oder arbeiten, wenn andere Feierabend haben. Fachmännisch befreien sie von Staub und Schmutz, saugen oder bohnern Böden und entfernen hartnäckige Flecken. Für jede Art von Verschmutzung haben sie die passende Lösung. Sie leeren die Papierkörbe aus, trennen den Müll und entsorgen ihn. Selbst die Reinigung sanitärer Einrichtungen gehört zu ihren Aufgaben.

Wo arbeite ich?

Hauptsächlich arbeiten Gebäudereiniger bei entsprechenden Unternehmen, bei Dienstleistungsfirmen für die Reinigung von Verkehrsmitteln, in Krankenhäusern oder Autowaschanlagen.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

sorgfältig, flexibel, ordnungsbewusst, gern planen und organisieren, technische, mathematische, chemische und physikalische Kenntnisse und Interessen

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige Ausbildung

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 645 bis € 700
  • 2. Ausbildungsjahr: € 775 bis € 836
  • 3. Ausbildungsjahr: € 905 bis € 975

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer) (Stand: Februar 2018)