Immobilienkaufmann

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Experte für gutes Wohnen statt Immobilienhai

Immobilienkaufmänner und Immobilienkauffrauen behalten beim Miet- und Baurecht sowie in der Projektentwicklung stets den Überblick. Sie sind Ansprechpartner wenn es um die Vermittlung, Vermietung, Verpachtung oder den Verkauf von Immobilien und Grunstücken geht. Sie begleiten Bauvorhaben von Häusern, Wohnungen, Büroeinheiten oder Fabrigebäuden und erstellen ein Konzept für die Finanzierung.

Was mache ich?

Ein Immobilienkaufmann oder eine Immobilienkauffrau beschäftigt sich mit sämtlichen Fragen rund um ein Grundstück, ein Haus oder eine Wohnung. Sie informieren sich über den aktuellen Immobilienmarkt und entwickeln passende Marketingstrategien für Konzerne.

Außerdem verkaufen und vermitteln Immobilienkaufmänner und Immobilienkauffrauen Immobilien und Grundstücke und betreuen Neubauten oder Sanierungen. Ein weiterer Bereich ist die Entwicklung von auf den Kunden passenden Finanzierungskonzepten und das Organisieren sowie Steuern des technischen Gebäudemanagements. Die Durchführung von Kauf- und Verkaufsverhandlungen sowie Beratungsgespräche gehören mit den entsprechenden Kenntnissen zu den Rechtsvorschriften zu ihrem Tätigkeitsfeld. Der Immobilienkaufmann bewältigt eine Kombination aus rechtlichen, kaufmännischen und steuerlichen Aufgaben.

Wo arbeite ich?

Arbeitgeber sind in der Immobilienbranche beispielsweise Wohnungsbauunternehmen, Projekt- und Immobilienentwickler, Bauträger sowie Makler oder entsprechende Abteilungen bei Versicherungen, Banken und Bausparkassen.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

selbständiges und verantwortungsbewusstes Arbeiten, gute mathematische Kenntnisse, hohe Kommunikationsfähigkeit, Freude im Umgang mit Menschen, Interesse an der Arbeit am PC

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige Ausbildung

Vermittelt werden Kenntnisse in den Bereichen Organisation und Kommunikation, kaufmännische Steuerung, Marktorientierung, (Ver-)Kauf und Vermittlung von Immobilien, Begleitung von Baumaßnahmen und Bewirtschaftung von Immobilien. Die Ausbildung erfolgt dual, d.h. im Betrieb und in der Berufsschule.

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

  • 1. Ausbildungsjahr: € 870
  • 2. Ausbildungsjahr: € 980
  • 3. Ausbildungsjahr: € 1.090

Quelle:

WSI Tarifarchiv, Stand Juli 2017

Berufsfilm