Kerzenhersteller und Wachsbildner

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Die Magie der Schattenwelt im Kerzenschein

Auch wenn der Kerzenhersteller und Wachsbildner inzwischen ein seltener Beruf geworden ist, weil elektrischer Strom und Glühbirnen Kerzen als Lichtspender abgelöst haben, gehört die Faszination der Flamme zum menschlichen Leben dazu. In der Kirche oder für den romantischen Abend zu zweit sorgt der warme Schein des Kerzenlichtes für eine besondere Atmosphäre.

Was mache ich?

Der Kerzenhersteller und Wachsbildner ist ein handwerklicher und kreativer Beruf. Das Schmelzen und Einfärben von Wachs gehören genauso dazu, wie die handwerkliche und maschinelle Verarbeitung von flüssigem, festem und pulverisiertem Wachs. Wie man Kerzen zieht, köpfelt und locht gehört ebenso zu den Tätigkeiten des Kerzenhersteller und Wachsbildner, wie die Eigenschaften mineralischer oder synthetischer Wachse zu kennen.

Kerzenhersteller und Wachsbildner erstellen Gebrauchs– und Schmuckgegenstände aus Wachs sowohl für den häuslichen Gebrauch als auch für sakrale Institutionen. Kerzen werden von Hand oder mittels Maschinen in allen Größen und Formen gezogen. Technisches Verständnis ist Voraussetzung für die Bedienung der Geräte und Maschinen. Die kreative Herausforderung liegt in der Umsetzung von vorgefertigten Zeichnungen, gegebenenfalls nach Kundenwunsch, mittels Modellierwachs. Der Kerzenhersteller und Wachsbildner ist einer der ältesten Handwerksberufe. Handwerkliche Fähigkeiten bilden das fachliche Fundament für den Fertigungsprozess.

Die Ausbildung erfolgt entweder im Schwerpunkt Kerzenherstellung oder Wachsbildnerei. Im Schwerpunkt Kerzenherstellung geht es um die Zusammenstellung von Paraffinen, Bienenwachs, Fetten oder Ölen und das anschließende Ziehen oder Gießen von Kerzen. Im Schwerpunkt Wachsbildnerei gestalten Wachsbildner für spezielle Anlässe wie Taufen oder Hochzeiten und modellieren die Kerzen in Handarbeit.

Wo arbeite ich?

Kerzenhersteller und Wachsbildner sind in Wachswarenfabrikationen, Kerzenfabriken und -manufakturen oder Wachswerkstätten beschäftigt, dort auch in Lagerräumen oder Produktionshallen.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Belastbarkeit, technisches Verständnis, Kreativität, künstlerisches Einfühlungsvermögen, Hand- und Fingergeschicklichkeit, Fantasie

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung, im dritten Lehrjahr erfolgt Spezialisierung in die Fachrichtung Kerzenherstellung oder Wachsbildnerei

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden erhalten von den ausbildenden Betrieben eine monatliche Ausbildungsvergütung, deren Höhe sich in der Regel nach Empfehlungen von Verbänden oder Innungen richtet.

Nach einer solchen Empfehlung ergeben sich für die einzelnen Ausbildungsjahre beispielsweise folgende Ausbildungsvergütungen:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 897 bis € 942
  • 2. Ausbildungsjahr: € 955 bis € 1.028
  • 3. Ausbildungsjahr: € 1.028 bis € 1.117

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer) (Stand: Februar 2018)