Kostümbildner

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Kreativität, die anzieht

Kostümbildner sind vielseitiger als man denkt: Für Dornröschens Hochzeit ein Traumkleid, einen Hut für die alte Frau auf der Bank oder eine »Uniform« für die Messehostessen – Kostümbildner ziehen nicht nur Schauspieler an. Ein Beruf, der neben Kreativität und Geschick auch eine große Portion Fantasie braucht.

Was mache ich?

Die Hauptaufgabe von Kostümbildnern ist es natürlich, Kostüme zu entwerfen, zu gestalten und zu nähen. Meistens handelt es sich dabei um Opern-, Theater-, Film-, Fernseh- oder Videoproduktionen, aber auch in Werbung und Industrie kommen sie zum Einsatz.

Die entworfenen Kostüme müssen sich in das gesamte Bühnenbild einfügen. Meist werden die Kostüme immer wieder neu oder anders gestaltet, damit sie auf das Gesamtkonzept abgestimmt sind. Deshalb arbeiten Kostümbildner sehr eng mit den Bühnenbildnern und Regisseuren zusammen. Außerdem benötigen sie umfangreiche Kenntnisse der Kostümgeschichte, insbesondere in den einzelnen Stilrichtungen, um historische und neue Kostüme anzufertigen.

Im Verlauf der Produktionsphasen organisieren und überwachen Kostümbildner die Schneiderarbeiten und führen Anproben durch. Aber Kostümbildner wählen und kaufen auch passende Stoffe und Accessoire, leiten den Kostümfundus oder reparieren beschädigte Kostüme. Selbst organisatorische Aufgaben wie Kostenplanung, -kalkulation und -abrechnung gehören zu ihren Aufgaben.

Wo arbeite ich?

Kostümbildner arbeiten bei Theatern, Varietés, Opern- und Schauspielhäusern sowie in Kulissenwerkstätten oder Kostümabteilungen von Fernseh- oder Filmstudios. Aber auch bei Ausstellungs- und Kongressveranstaltern, Agenturen für Messedesign, Firmen für Dekorationsbau oder in Maßschneidereien sind sie tätig.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Kreativität, Geschick beim Zeichnen und beim Gestalten mit Stoffen, flexibel und mobil sein, gern im Team arbeiten, planen und organisieren

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3 bis 4 Jahre Studium an Kunsthochschulen, Kunstakademien und Fachhochschulen, vorausgehende Schneiderlehre von Vorteil