Landwirt

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Für Frischluftfanatiker

Die Arbeitsbedingungen für Landwirte sind hart – sie müssen früh aufstehen und bei Wind und Wetter auf das Feld hinaus oder die Tiere versorgen. Auch arbeiten am Wochenende ist völlig normal. Ein Beruf also, der Berufung verlangt. Aber der Einsatz wird auch belohnt. Viele schöne Momente in freier Natur warten tagtäglich auf den Landwirt.

Was mache ich?

Landwirten müssen möglichst ertragreich arbeiten. Dazu bestimmen sie selbst, ob und welche Tiere sie halten und welche Obst- und Gemüsesorten sie anbauen. Sie legen auch fest, ob der Betrieb eher konventionell oder als moderner Biobauernhof geführt wird. Viele Produkte verkaufen Landwirte heute direkt vom Hof her oder liefern sie an spezielle Lebensmittelmärkte. Das sichert ihnen das tägliche Einkommen. Alle Produkte unterliegen strengen lebensmittelrechtlichen und hygienischen Vorschriften.

Neben dem Ausmisten der Ställe, dem Füttern der Tiere und dem Melken oder Schlachten kümmern sich Landwirte auch um das Futter für den Winter. Zum Alltag der Landwirte zählen neben den Tieren und Pflanzen auch viele technische Maschinen, als Hilfe bei der Aussaat oder der Ernte. Auch die Betreuung der Nutztiere geschieht teilweise mit computergestützten Klima-, Fütterungs- und Reinigungsanlagen. Landwirte müssen ihre Maschinen nicht nur fahren, sondern auch selbst reparieren können. Außerdem gehören Buchführung sowie Abrechnungen zu ihren täglichen Aufgaben.

Wo arbeite ich?

Landwirte arbeiten vorwiegend im eigenen landwirtschaftlichen Betrieb oder in Großbetrieben. Darüber hinaus sind sie im Gemüse- und Obstbau beschäftigt, bieten Ferien auf dem eigenen Bauernhof an oder arbeiten als Berater im Dienstleistungssektor der Agrarwirtschaft.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Leidenschaft für Natur und Tiere, handwerkliches Geschick, technisches Verständnis, gern planen und organisieren, Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein, gute Noten in Mathematik

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige Ausbildung in der Landwirtschaft

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 520 bis € 630
  • 2. Ausbildungsjahr: € 570 bis € 690
  • 3. Ausbildungsjahr: € 615 bis € 800

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer) - Stand: April 2018