Metallbauer Metallgestaltung

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Hart wie Stahl

Metallbauer der Fachrichtung Metallgestaltung haben ein Händchen für Metall und Stahl und fertigen daraus Gebrauchs- wie Ziergegenstände. In ihren Werkstätten entstehen Geländer mit kunstvollen Ornamenten oder Bauteile für Maschinen.

Was mache ich?

Metallbauer der Fachrichtung Metallgestaltung fertigen Bauteile wie Gitter, Leuchten oder Verzierungen. Meist stellen sie die Stücke nach Wunsch des Kunden her. Zunächst nehmen sie die Maße an Ort und Stelle und erstellen einen Entwurf. Dann schmieden, biegen, treiben oder schweißen sie Metall, legiertes Stahl oder Kupferlegierungen und bearbeiten gewissenhaft die Details.

Schließlich behandeln Metallbauer die Oberfläche der Werkstücke und befestigen sie an ihrem Bestimmungsort. Sie sind ebenso zur Stelle, wenn schmiedeiserne Geländer eine Reparatur benötigen. Im Bereich Restaurierung bessern sie historische Einzelteile wie Helme oder Schwerter aus. Erfahrung haben Metallbauer auch im Umgang mit Naturstein, Beton oder Holz.

Wo arbeite ich?

Metallbauer der Fachrichtung Metallgestaltung kommen in Stahl- und Metallbaubetrieben, in Reparaturbetrieben für Land- und Baumaschinen, in Betrieben des Metallhandwerks und der Bauwirtschaft, aber auch in Betrieben, die kunstgewerbliche Stücke oder Waffen wie Rüstungen restaurieren.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

technisches Verständnis, handwerkliches Geschick, gute Noten in Mathe, Physik und Chemie, räumliches Vorstellungsvermögen, Freude am Skizzieren

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3 1/2-jährige duale Ausbildung im Handwerk

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 400 bis € 842
  • 2. Ausbildungsjahr: € 450 bis € 885
  • 3. Ausbildungsjahr: € 490 bis € 957
  • 4. Ausbildungsjahr: € 535 bis € 1.012

Hinweis: Wer diese Ausbildung in vollzeitschulischer Form absolviert, erhält keine Ausbildungsvergütung.

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer) - Stand: April 2018

Berufsfilm