Milchtechnologe

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Kein Käse – ein Milchprofi!

Milchtechnologen sind die Fachleute für all die leckeren Produkte aus Milch: Buttermilch, Joghurt, Quark oder Käse. Sie achten darauf, dass der Geschmack stimmt und alles hygienisch einwandfrei abläuft.

Was mache ich?

Milchtechnologen überwachen die Abfüllung der Rohmilch, überprüfen das Gewicht und entnehmen Proben, um die Qualität zu bestimmen. Dann wird die Milch gereinigt, entrahmt und haltbar gemacht. So entstehen Vollmilch, Magermilch und Rahm aus der Rohmilch. Aus diesen Milcharten entstehen dann alle Milchprodukt-Varianten, vom Käse über den Joghurt zum Speiseeis. Moderne Anlagen helfen den Milchtechnologen bei der Arbeit.

Meist spezialisieren sich Milchtechnologen auf einen Arbeitsbereich, beispielsweise auf die Milchannahme, die Lagerung, oder die Joghurtherstellung. Weil frische Milch rasch verdirbt, sind die Produktionsanlagen meist rund um die Uhr in Betrieb. Milchtechnologen arbeiten deshalb im Schichtdienst und sind auch an Wochenenden und Feiertagen in der Produktionshalle zu finden.

Wo arbeite ich?

Milchtechnologen arbeiten in Molkereien, Milchwerken und Käsereien, aber auch in der Forschung und Entwicklung. Spezielles Wissen können Milchtechnologen auch bei Herstellern von Säuglings- und Kleinkindernahrung einsetzen.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Bewusstsein für Hygiene, Sorgfalt, technisches Verständnis, gute Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige Ausbildung
IHK-Prüfung

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 521 bis € 949
  • 2. Ausbildungsjahr: € 559 bis € 1.067
  • 3. Ausbildungsjahr: € 613 bis € 1.210

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer) - Stand: April 2018