Polizeibeamter (Ausbildung)

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Auf der Mission für Sicherheit und Ordnung

Der Gangster flieht auf die Straße, stürzt über den nächsten Zaun – der Polizist dicht hinter ihm, nimmt athletisch jede Hürde und bringt den Bösewicht heldenhaft zu Fall. Filmreif – allerdings sieht die Realität für Polizeimeister häufig anders aus. Straftaten verhindern, verfolgen und aufklären, für Sicherheit und Ordnung sorgen sowie Menschen zu helfen sind die Aufgaben der Polizei. Da geht es mal knifflig und mal gefährlich zu.

Was mache ich?

Nach der Ausbildung sind Polizeibeamte in der Regel zunächst im Streifendienst oder bei der Bereitschaftspolizei tätig. Im Streifendienst sind sie meist die Ersten am Tatort. Sie vernehmen Zeugen und sichern Spuren. Außerdem führen Sie Verkehrskontrollen durch, suchen nach Vermissten oder nehmen Anzeigen von Bürgern entgegen.

Bei der Bereitschaftspolizei werden Polizisten eingesetzt, um Demonstrationen und Großveranstaltungen abzusichern, sowie um bei Evakuierungsmaßnahmen oder bei Festnahmen zu unterstützen.

Wo arbeite ich?

Die Dienststellen sind über ganz Sachsen verteilt. Es gibt viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten, z. B. Polizeireviere, die Kriminalpolizei, die Autobahnpolizei, die Hundestaffel, die Reiterstaffel, die Wasserschutzpolizei, die Hubschrauberstaffel, das Spezialeinsatzkommando oder auch das Landeskriminalamt.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Realschulabschluss oder Hauptschulabschluss, kommunikativ, teamfähig, entscheidungsfreudig, sportlich, belastbar, durchsetzungsstark, Spaß an der Arbeit mit Menschen (auch wenn es mal brenzlig wird)

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

2 1/2jährige Ausbildung an der Polizeifachschule

Vor der Ausbildung findet ein Auswahlverfahren statt, bestehend aus einem computergestützten Fähigkeitstest, einem Sporttest sowie Gruppen- und Einzelgesprächen. Auch eine Untersuchung durch den Polizeiarzt gehört dazu.

Was verdiene ich in der Ausbildung?