Produktveredler

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Die Chemie muss stimmen

Produktveredler sind zuständig für das Sahnehäubchen auf der Ware. In der Textilveredlung sorgen sie für beste Qualität mittels ausgewählter Verfahren und stimmen dabei physikalische und chemische Zusammenhänge aufeinander ab.

Was mache ich?

Produktveredler bearbeiten textile Rohmaterialien wie Stoffe für Bekleidung, Gardinen oder Teppiche durch Veredelung weiter. Das heißt, sie färben oder impregnieren Textilien, bevor sie in die Endproduktion wandern. Sie arbeiten dabei mit modernen Maschinen und kümmern sich um Einrichtung, Steuerung oder Wartung der Anlagen.

Die Veredelungsprofis wissen alles über den Umgang und die Eigenschaften von Stoffen. Für eine reibungslose Weiterverarbeitung tragen sie die Verantwortung für gleichbleibende Qualität während des Veredelungsprozesses. Dabei prüfen sie, inwieweit eine Optimierung der Produkte möglich ist. Zu guter Letzt berücksichtigen sie auch ökologische und umweltgerechte Anforderungen während der Veredelung.

Wo arbeite ich?

Arbeitsorte sind Textilveredlungsbetriebe, Färbereien, Spinnereien, Webereien, Strickereien, Hersteller von Maschinen für Textilveredelung oder Textilreinigungsdienste.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

technisches Verständnis und Geschick, Interesse an modernen Maschinen, genaues Arbeiten, teamfähig

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

Beispiel Textil- und Bekleidungsindustrie

  • 1. Ausbildungsjahr: € 745
  • 2. Ausbildungsjahr: € 795
  • 3. Ausbildungsjahr: € 845

Quelle:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Stand Juni 2017