Rechtsmediziner (Facharzt)

StudiumBeruf mit Studium
Aktuelle Studienangebote und Praktika

Auf Spurensuche

Im »Tatort« ist es jeden Sonntag so: Ohne den Rechtsmediziner ist die Mordkommission aufgeschmissen. Die Fachärzte für Rechtsmedizin, wie sie richtig heißen, geben Auskunft über den Todeszeitpunkt und die Todesursache. Oft sind diese Infos der Schlüssel zur Lösung des Falls.

Was mache ich?

Fachärzte für Rechtsmedizin führen rechtsmedizinische Untersuchungen und gerichtliche Obduktionen durch. Bei ungeklärten und nicht natürlichen Todesfällen bestimmen sie durch systematische Analysen, Leichenschauen und -öffnungen die vermutlichen Todesursachen. Blut, DNA oder Fasern werden ebenso untersucht wie Folgen von Schussverletzungen.

Wenn die Staatanwaltschaft ermittelt, müssen Rechtsmediziner ihre Ergebnisse mit denen der Experten aus anderen Fachrichtungen zusammen führen und auswerten. Rechtsmediziner dokumentieren ihre Befunde und erstellen entsprechende Gutachten. Vor Gericht erstatten sie mündlich Bericht, legen die schriftlichen Gutachten vor und erläutern diese.

Aber nicht nur Tote werden von Rechtsmedizinern untersucht. Ebenso wie die Untersuchung von Leichen gehört auch die Erstellung von Gutachten zur Vaterschaft oder die Einschätzung der Zurechnungsfähigkeit zu ihren Aufgaben. Zu einem großen Teil gehören auch Lehre und Betreuung von Medizinstudenten. Rechtsmediziner arbeiten ebenso in der wissenschaftlichen Forschung.

Wo arbeite ich?

Fachärzte für Rechtsmedizin arbeiten im gerichtsärztlichen Dienst, beim Landes- oder Bundeskriminalamt, an rechtsmedizinischen Instituten von Universitäten sowie in Krankenhäusern.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

sorgfältig, einfühlsam, genau, gewissenhaft, verantwortungsbewusst, verschwiegen, sehr gute Noten in Mathematik, Deutsch und Biologie

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

5-jährige Weiterbildung, Facharzt für Rechtsmedizin ist eine durch die Landesärztekammern geregelte Weiterbildung an Universitäts- oder Hochschulkliniken sowie an rechtsmedizinischen Instituten. Je nach Bundesland unterscheiden sich die Weiterbildungsverordnungen.