Restaurantfachmann

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Immer für die Gäste da

Restaurantfachmänner und Restaurantfachfrauen behalten stets souverän den Überblick und sorgen dafür, dass ihre Gäste sich wohlfühlen. Zur hektischen Mittagszeit servieren sie Touristen regionale Spezialitäten oder beraten in den Abendstunden ein Pärchen beim romantischen Candle-Light-Dinner. Egal, wie anstrengend es gerade ist.

Was mache ich?

Restaurantfachmänner und Restaurantfachfrauen kümmern sich meist allein um die Gäste in ihrem Zuständigkeitsbereich. Vor Arbeitsbeginn erkundigen sie sich nach der aktuellen Speisekarte und den besonderen Empfehlungen der Küche. Dann kontrollieren sie die Tische auf Vollständigkeit. Sobald die Gäste eintreffen, begrüßen sie diese und bieten ihnen Plätze an. Restaurantfachmänner und Restaurantfachfrauen reichen die Speisekarte, nehmen Bestellungen auf und erfüllen Sonderwünsche. Zum Ende ihrer Schicht rechnen sie die Tageseinnahmen ab.

Auch die professionelle Ausrichtung von Festlichkeiten und Veranstaltungen mit einer größeren Anzahl von Gästen wird durch Restaurantfachmänner und Restaurantfachfrauen organisiert. Der Service muss immer perfekt funktionieren – dazu erstellen sie einen Ablaufplan, machen Menüvorschläge und kalkulieren die Kosten. Auf Wunsch kümmern sie sich auch um die Gestaltung der Tischdekoration. Bei der Veranstaltung selbst sorgen Restaurantfachmänner und Restaurantfachfrauen für einen reibungslosen Ablauf.

Wo arbeite ich?

Restaurantfachmänner und Restaurantfachfrauen arbeiten in Restaurants, Hotels, Gasthöfen und Pensionen. Auch in Kaufhäusern oder Metzgereien mit Cateringservice sind sie tätig.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

sorgfältig, belastbar, gern kommunizieren, gute Merkfähigkeit, Freude am Planen und organisieren, gute Noten in Mathe, Englisch und Deutsch

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale oder schulische Ausbildung im Gastgewerbe

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 459 bis € 770
  • 2. Ausbildungsjahr: € 574 bis € 875
  • 3. Ausbildungsjahr: € 689 bis € 1.000

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer), Stand: April 2018