Schornsteinfeger

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Verrußter Glücksbringer

Schornsteinfeger müssen immer noch regelmäßig die Schornsteine reinigen, auch wenn sich die Heizmöglichkeiten heute stark geändert haben. Einen Großteil des Tages sind sie jedoch unterwegs und führen Sicherheitsüberprüfungen durch oder beraten Kunden zu Energiefragen.

Was mache ich?

Schornsteinfeger reinigen Kamine, Schornsteine und Rauchgaskanäle. Sie überprüfen die Abgasanlagen mit ihren traditionellen, aber auch modernen Geräten. Besonders starke und verhärtete Ablagerungen schlagen, kratzen oder brennen sie ab. Außerdem überprüfen sie Rauchanlagen und Schornsteine auf einwandfreie Funktion und Sicherheit. Dazu messen sie den Rußauswurf, Sauerstoffgehalt sowie die Abgastemperaturen. Nur durch eine regelmäßige Kontrolle können Brände und Wärmeverluste verhindert werden.

Die erlangten Daten halten Schornsteinfeger in Kehrplänen, Messbescheinigungen und Abrechnungen fest. Auch Prüfprotokolle und Mängellisten für Eigentümer und die Behörden erstellen sie. Daneben führen Schornsteinfeger Beratungen zu Heizanlagen sowie Umweltschutzmöglichkeiten bei Heizungen durch. Bei einem Neubau überprüfen sie auch neu gesetzte Schornsteine, Kamine und Lüftungsanlagen.

Wo arbeite ich?

Schornsteinfeger arbeiten in handwerklichen Kleinbetrieben in einem festen Kehrbezirk. Die einzelnen Kehrbezirke sind per Landesgesetz festgesetzt. Die für den jeweiligen Bezirk zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister, unter denen Schornsteinfeger arbeiten, werden von der zuständigen Landesregierungsstelle ernannt.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

sorgfältig, verantwortungsbewusst, umsichtig, flexibel, lernbereit, technisches Verständnis, handwerklich geschickt, schwindelfrei, gute Noten in Deutsch und Mathematik

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung im Handwerk

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden erhalten von den ausbildenden Betrieben eine monatliche Ausbildungsvergütung, deren Höhe sich in der Regel nach Empfehlungen von Verbänden oder Innungen richtet.

Nach einer solchen Empfehlung ergeben sich für die einzelnen Ausbildungsjahre beispielsweise folgende Ausbildungsvergütungen:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 450
  • 2. Ausbildungsjahr: € 510
  • 3. Ausbildungsjahr: € 595

Quelle:

Tarifregister Nordrhein-Westfalen, Stand Januar 2017

Schornsteinfeger

C-PROMO/photocase.com

Deine Meinung ist gefragt!