Sport- und Fitnesskaufmann

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Allrounder für Sport und Fitness

Sport- und Fitnesskaufmänner und Sport- und Fitnesskauffrauen wissen immer, was in der schnelllebigen Sport- und Fitnessbranche »in« ist. Heute ist Nordic Walking Trendsportart, morgen vielleicht Skaten. Nur so können Fitnesskaufmänner und Fitnesskauffrauen Leistungs- oder Hobbysportler betreuen und Sportevents schmackhaft machen.

Was mache ich?

Sport- und Fitnesskaufmänner und Sport- und Fitnesskauffrauen haben einen sehr abwechslungsreichen Arbeitsalltag. Sie übernehmen auf der einen Seite Verwaltungs- bzw. Organisationsaufgaben, beraten und betreuen auf der anderen Seite jedoch auch Kunden.

Bei der Planung von Sportveranstaltungen oder -stätten übernehmen Sport- und Fitnesskaufmänner und Sport- und Fitnesskauffrauen alle Orga-Aufgaben – sie kalkulieren die Ausgaben und Einnahmen im Vorfeld, suchen Sponsoren planen und koordinieren. Dabei kann auch mal die Personalplanung umgeworfen oder ein Sportartikel nachbestellt werden.

Darüber hinaus erledigen Sport- und Fitnesskaufmänner und Sport- und Fitnesskauffrauen zahlreiche kaufmännische Aufgaben. Beispielsweise bearbeiten sie am Computer Geschäftsvorgänge des Rechnungswesens, fertigen Statistiken an und werten sie aus oder führen vorbereitende Arbeiten für den Jahresabschluss durch.

Sport- und Fitnesskaufmänner und Sport- und Fitnesskauffrauen sind aber auch Ansprechpartner für Fragen rund um Fitness und Gesundheit. Sie erklären Fitnessgeräte, klären über gesundheitliche Aspekte von Bewegung und Ernährung auf, erstellen individuelle Trainingspläne und betreuen die Kunden bei den Übungen.

Wo arbeite ich?

Sport- und Fitnesskaufmänner und Sport- und Fitnesskauffrauen arbeiten bei Sportverbänden und -vereinen, bei Betreibern von Golfplätzen, Schwimmbädern, Kletterhallen und Fußballstadien sowie in Wellness- und Gesundheitszentren. Auch in Sport- und Bäderämtern, in Sportschulen, Tourismuszentralen oder im Sportfachhandel können sie tätig sein.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

muss gern planen und organisieren, sehr kommunikationsfreudig und kundenorientiert, gute Umgangsformen, sorgfältig und selbstständig sein, gute Noten in Deutsch und Mathematik

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung, auch rein schulisch möglich

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 500 bis € 550
  • 2. Ausbildungsjahr: € 600 bis € 650
  • 3. Ausbildungsjahr: € 700 bis € 750

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer), Stand: April 2018