Stuckateur

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Räume mit Stuck verfeinern

Stuckateure bringen innen und außen Trockenbauteile an und integrieren dabei, fast unsichtbar, Lichtquellen oder Belüftungseinrichtungen. Außerdem gestalten und restaurieren sie historische Fassaden.

Was mache ich?

Stuckateure verputzen Wände und Decken per Hand oder mit Hilfe von Putzmaschinen. Oft bringen sie den Putz auf Drahtträger auf. Auch montieren sie abgehängte Decken oder Stuckstücke, die sie selbst herstellen oder als Fertigteile einkaufen. Innen und außen geben Stuckateure Häusern und Räumen ihr individuelles Ansehen. Wenn die Mauern verputzt und verkleidet sind, schmücken sie diese mit dekorativen Elementen wie Rosetten, Säulenkapitellen oder Ornamenten.

Der Stuck wie auch gefärbter Mörtel oder verschiedene Edelputze werden von Stuckateuren professionell angefertigt und angebracht. Putz und Stuck werden auch für den Einbau moderner Technik verwendet, beispielsweise um Lichtquellen und Belüftungseinrichtungen zu verstecken. Eine wichtige Aufgabe von Stuckateuren ist das Sanieren und Restaurieren von Altbauten und historischen Stuckornamenten. Dazu nehmen sie die Stuckteile ab, reparieren und reinigen sie.

Wo arbeite ich?

Stuckateure arbeiten in Betrieben des Stuckateurhandwerks, in industriellen Ausbaubetrieben oder bei Fassaden- und Trockenbaufirmen.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

sorgfältig, umsichtig, flexibel, teamfähig, handwerkliches Geschick, Sinn für Form und Ästhetik, gute Noten in Deutsch, Kunst und Mathematik

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige Ausbildung in Industrie und Handwerk

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 705
  • 2. Ausbildungsjahr: € 910
  • 3. Ausbildungsjahr: € 1.130

Hinweis: Wer diese Ausbildung in vollzeitschulischer Form absolviert, erhält keine Ausbildungsvergütung.

Quelle:

Die Angaben orientieren sich an den Informationen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), Stand Juli 2017