Tankwart

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Zapfmeister vom Dienst

Tankwarte warten nicht einfach nur auf tankende Kunden. Ihr Arbeitsfeld ist der Service rund ums Auto: sie verkaufen Zubehörteile und Reisebedarf, pflegen Fahrzeuge, prüfen Öl und versorgen die Fahrzeuge mit Benzin, Diesel oder Gas. Der Service steht dabei immer im Mittelpunkt.

Was mache ich?

Tankwarte überwachen und warten die technischen Einrichtungen einer Tankstelle, also die Zapfsäulen, die Fahrzeugreinigungsgeräte und die Waschanlage. Einige Tankstellen bieten inzwischen auch wieder das Betanken von Fahrzeugen an. Tankwarte prüfen auf Wunsch den Ölstand eines Wagens und füllen die passende Sorte nach. Auch Batterie-, Reifen- und Beleuchtungschecks werden prompt erledigt.

Tankstellen sind heute moderne Dienstleistungszentren mit einem breit gefächerten Angebot. Das Warensortiment im Verkaufsraum mancher Tankstelle gleicht dem eines kleinen Supermarkts. Im Verkaufsraum muss alles reibungslos funktionieren. Die Verkaufsregale wie auch das Warenlager dürfen keine Lücken aufweisen. Tankwarte planen den Einkauf, bestellen, rechnen ab, führen Buch, bearbeiten Reklamationen, erledigen telefonische Anfragen und bedienen die Kasse.

Wo arbeite ich?

Hauptsächlich arbeiten Tankwarte in Tankstellen. Aber auch in Autowerkstätten oder -waschanlagen sind sie beschäftigt.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein und -bereitschaft, freundlich-gewinnendes Wesen, Kunden- und Serviceorientierung

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 464 bis € 765
  • 2. Ausbildungsjahr: € 496 bis € 840
  • 3. Ausbildungsjahr: € 564 bis € 965

Hinweis: Wer diese Ausbildung in vollzeitschulischer Form absolviert, erhält keine Ausbildungsvergütung.

Quelle:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer), Stand: April 2018