Technischer Konfektionär

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Vom Plan zur Plane

Technische Konfektionäre sind für schweres Gewebe zuständig – vom Zirkuszelt über Planen für Lastwagen, Arbeitsschutzkleidung, Markisen, Gerüstverkleidungen bis zu komplizierten Traglufthallen? Diese Konstruktionen bestehen alle aus einem Material, der sogenannten „Technischen Konfektionsware“. Dieses Schwergewebe, die beschichteten Folien oder Kunststoffe, verarbeitet der Technische Konfektionär zu den unterschiedlichsten Produkten.

Was mache ich?

Der technische Konfektionär fertigt zunächst eine technische Zeichnung des zu erstellenden Artikels an, führt Berechnungen durch und plant den Ablauf. Dazu sucht er den geeigneten textilen Werkstoff aus und erarbeitet Schablonen. Diese legt er dann auf das Material und schneidet die einzelnen Bahnen zu.

Je nach Material gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Bahnen miteinander zu verbinden: durch Nähen, Schweißen oder Kleben. Dies macht der technische Konfektionär entweder per Hand oder mit Hilfe von Maschinen. Oftmals ist verschiedenes Zubehör nötig: Ösen, Beschläge, Nieten oder Drahtseile, Gurte und Schlaufen, Polsterungen, Reiß- sowie Klettverschlüsse bringt der technische Konfektionär professionell an. Neben der Herstellung beraten sie auch Kunden oder vermessen Objekte.

Wo arbeite ich?

Technische Konfektionäre arbeiten in Industriebetrieben zur Herstellung von Planen, Markisen, Zelten oder auch Schutz- und Wetterkleidung, aber auch im Maschinenbau und deren Zubehörsfirmen. Auch im Zeltverleih oder in Raumausstatterbetrieben, die sich auf Markisen und Sonnenschutz spezialisiert haben, sind sie tätig.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Interesse am Umgang mit textilen Materialien, gutes mathematisches und technisches Verständnis, Kreativität, handwerkliches Geschick

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 685
  • 2. Ausbildungsjahr: € 761
  • 3. Ausbildungsjahr: € 858

Hinweis: Wer diese Ausbildung in vollzeitschulischer Form absolviert, erhält keine Ausbildungsvergütung.

Quelle:

Tarifregister Thüringen, Stand Juli 2017

Technischer Konfektionär (c) 09-10-09 Cathleen Abers-Kimball – istockphoto

Cathleen Abers-Kimball/istockphoto.com

Deine Meinung ist gefragt!