Textil- und Modenäher

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Vom Abendkleid bis zur Zipfelmütze

Für Textil- und Modenäher ist es ein Leichtes, ein Kleidungsstück vom ersten bis zum letzten Stich mit der Maschine anfertigen. Noch einen Abnäher, eine aufgenähte Rüsche oder ein Reißverschluss? Mit Hilfe der passenden Naht säumen Textil- und Modenäher einzelne Stoffteile, nähen sie zusammen und bügeln sie auf. So entstehen viele verschiedene Kleidungsstücke – vom wunderschönen Abendkleid bis zur praktischen Zipfelmütze.

Was mache ich?

Der Textil- und Modenäher fertigt an verschiedenen Nähmaschinen Bekleidungsartikel und Textilwaren aller Art an - Stoffe und Leder sind ihre wichtigsten Materialien. Das Repertoire reicht von Damen-, Herren- oder Kinderbekleidung über Wäscheartikel, Bade- und Miederwaren bis hin zu Haushaltstextilien wie Bettwäsche, Gardinen oder Tischdecken.


Viele verschiedene Arbeitsschritte sind bis zum fertigen Kleidungsstück nötig. Zuerst schneidet der Textil- und Modenäher den Stoff zu. Sie achten darauf, dass die Schnittschablonen möglichst ökonomisch auf dem Stoff liegen. Im Anschluss bügelt er ihn noch einmal in Form. Die einzelnen Stoffteile steckt er zusammen und vernäht sie miteinander. Dann bügelt er sie erneut auf, dann kommen die Kleidungsstücke zur Warenkontrolle. Auch Kleinserien wie Rucksäcken oder Röcken fertigen Textil- und Modenäher/innen an. Dazu planen sie die einzelnen Arbeitsschritte, berechnen das Schnittbild - häufig an modernen CAD-Systemen - und drucken es mithilfe des Plotters aus.

Grundsätzlich gibt es drei Schwerpunkte: Vom Prototyp zur Serienfertigung, Qualitätskontrolle in der Textilindustrie oder zusätzliche Schnitttechniken.

Wo arbeite ich?

Textil- und Modenäher sind meist in der industriellen Bekleidungsherstellung oder der Fabrikation von Haushaltstextilien beschäftigt. Aber auch beim Fertigen von Modekollektionen in Modeatteliers, im Änderungsservice oder im Textilfachhandel sind sie tätig.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Freude am Nähen, handwerkliches Geschick, exaktes Arbeiten, Geduld, gutes Vorstellungsvermögen für das fertige Produkt, technisches Verständnis

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

2-jährige duale oder schulische Ausbildung, bei gutem Abschluss ist eine ergänzende einjährige Ausbildung zum Modeschneider möglich

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 740 bis € 895
  • 2. Ausbildungsjahr: € 795 bis € 952

Quelle:

Hinweis: Wer diese Ausbildung in vollzeitschulischer Form absolviert, erhält keine Ausbildungsvergütung.

Die Angaben orientieren sich an den Informationen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS, Stand: April 2018