Tierarzt

StudiumBeruf mit Studium
Aktuelle Studienangebote und Praktika

Sprechstunde mit Katz und Maus

Ob die Kuh kalbt, der Hund hinkt oder die Katze kollabiert, der Tierarzt oder die Tierärztin sorgt für Hilfe bei Tier und Halter. Aber nicht nur niedliche Haus- und nützliche Bauernhoftiere sind seine Patienten. Im Wartezimmer kann auch mal eine erlahmte Schlange oder eine siechende Spinne sitzen. Tierärzte schützen außerdem den Menschen vor Gefahren durch Tierkrankheiten oder durch Lebensmittel und andere Produkte tierischer Herkunft.

Was mache ich?

Vorrangig diagnostizieren, therapieren und heilen Tierarzt und Tierärztin alle Erkrankungen bei Haus- und Nutztieren. Sie verschreiben Medikamente, impfen, operieren, versorgen Verletzungen und schneiden auch mal Krallen und Klauen. Tierarzt und Tierärztin klären außerdem über Tierpflege und -haltung auf und beraten bei Gesundheitsproblemen von Tieren in den Bereichen Ernährung, Stallklima oder Fortpflanzung und Zucht. Kann ein Tier nicht mehr artgerecht weiterleben, müssen Tierarzt und Tierärztin es unter den strengen Auflagen des Tierschutzgesetzes möglicherweise einschläfern.

Als Veterinärmediziner kann es auch Aufgabe des Tierarztes oder der Tierärztin sein, für Behörden den Tierschutz sowie die Einhaltung von Hygienevorschriften in der Tierzucht zu kontrollieren, den Verbraucher vor Gefahren durch tierische Produkte zu bewahren und Seuchen vorzubeugen oder zu bekämpfen. Auch die Untersuchung von Schlachttieren oder die Fleischbeschau kann Tätigkeit von Tierärzten sein.

Die Arbeitszeiten des Tierarztes sind flexibel, er muss stets für Notfälle oder Geburten bereit stehen. Nicht zu unterschätzen ist auch der Anteil an Verwaltungs- und bürokratischen Aufgaben.

Wo arbeite ich?

In Tierpraxen und -kliniken, im Freien und in Ställen, in Veterinärämtern, tiermedizinischen Forschungsinstituten und Zoos.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Freude am Umgang mit verschiedensten Tierarten, Interesse für Medizin und Naturwissenschaften, die Fähigkeit, zuzupacken und sich körperlich einzusetzen, Kommunikationsfähigkeit im Umgang mit den Tierhaltern.

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

Ein fünf- bis sechsjähriges Studium an einer Universität oder tierärztlichen Hochschule mit Staatsexamens-Abschluss.