Veranstaltungskaufmann

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Fachmann für Events

Veranstaltungskaufmänner und Veranstaltungskauffrauen arbeiten nicht im Rampenlicht, sondern im Hintergrund. Sie sind an den einzelnen Phasen einer Veranstaltung beteiligt und sorgen dafür, dass alles funktioniert. Und das die Kosten stimmen.

Was mache ich?

Veranstaltungskaufmänner und Veranstaltungskauffrauen organisieren Veranstaltungen und sorgen für deren reibungslosen Ablauf. Sie haben alle Kosten rund um die Planung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen im Blick.

Bei Konzerten stehen sie im Backstage oder sind bei Sportveranstaltungen ganz nah dran. Allerdings nicht als Zuschauer: Denn auch während die Veranstaltung läuft, ist die Arbeit bei diesem Beruf noch nicht getan.

Egal ob eine Ausstellung vor Ort in der Messehalle geplant wird, die Kosten für einen Kongress kalkuliert werden müssen oder Flyer und Plakate für das Marketingkonzept entwickelt werden: Langweilig wird es in diesem Beruf nicht. Als Veranstaltungskaufmann arbeitet man sowohl am Computer als auch direkt mit Kunden. Da zur Planung oft viele Beteiligte gehören, ist Teamwork besonders wichtig.

Wo arbeite ich?

Veranstaltungskaufleute arbeiten bei Messegesellschaften, Kongresszentren, Catering-Firmen oder in Kulturämtern. Auch bei Theater- und Konzertveranstaltern, bei Rundfunkanstalten oder in Agenturen für Sportveranstaltungen sind sie tätig.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Kommunikationsfreude, selbstständige Arbeitsweise, Offenheit, Spass im Umgang mit Menschen, gute Umgangsformen, Improvisationstalent, Verhandlungsgeschick, gute Leistungen in Deutsch und Mathematik

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3-jährige duale Ausbildung,
IHK-Prüfung

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 640 bis € 918
  • 2. Ausbildungsjahr: € 710 bis € 968
  • 3. Ausbildungsjahr: € 790 bis € 1.014

Hinweis: Wer diese Ausbildung in vollzeitschulischer Form absolviert, erhält keine Ausbildungsvergütung.

Quelle:

TVAöD-BBiG, Stand Februar 2017