Weddingplanner

StudiumBeruf mit Studium
Aktuelle Studienangebote und Praktika

Damit die Ehe gut anfängt

Der Kutschenverleih hat den Termin vergessen, das Brautleid platzt kurz vor der Trauung, und zum Alleinunterhalter tanzt nicht einmal die bejahrte Verwandtschaft – einem Weddingplanner, auch Hochzeitsplaner genannt, sollte das nicht passieren. Er sorgt für einen reibungslosen und stressfreien Ablauf einer Hochzeit. Weddingplanner beschäftigen sich aber nicht nur mit schönen Roben, geschmackvoller Deko und leckerem Essen, sie müssen auch die Kosten kalkulieren und mit Dienstleistern verhandeln.

Was mache ich?

Mit den Wünschen und Träumen des Brautpaares und seinem persönlichen Geschmack fängt es an: Der Hochzeitsplaner muss sich zunächst informieren, welche Art von Fest Braut und Bräutigam vorschwebt. Er macht ihnen Vorschläge für den Veranstaltungsort, den Ablauf, einzelne Programmpunkte sowie für die Anbieter von Festtagsgarderobe, Blumenschmuck und musikalischer Gestaltung, mit denen er eventuell zusammenarbeitet und günstige Preise aushandeln kann. Der Weddingplanner wickelt für das Paar alle geschäftlichen Dinge ab, weist sie auf mögliche Probleme hin, sucht Lösungen dafür, vereinbart Termine für Anprobe oder Vorbesprechung und Testessen im Restaurant, falls er dieses nicht selbst übernimmt. Auch für Teilbereiche wie die Suche nach den Festräumen kann ein Hochzeitsplaner gebucht werden.

Im Vorfeld soll der Weddingplanner dem Paar viel Zeit und Aufwand ersparen. Am Tag der Hochzeit selbst geht es darum, den Brautleuten den Rücken freizuhalten und im Hintergrund die Organisation zu übernehmen.

Wo arbeite ich?

Bei Eventagenturen oder selbstständig mit eigenem Büro.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Talent für Planung, Organisation und Beratung, betriebswirtschaftliches Interesse, Fingerspitzengefühl

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

Eine betriebswirtschaftliche Ausbildung ist von Vorteil. An Berufsfachschulen, Fachhochschulen oder Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien gibt es Studien-, Aus- und Weiterbildungswege zum Veranstaltungskaufmann, Veranstaltungsfachwirt oder Eventmanager.