Zahntechniker

LehreBeruf mit Lehre
Aktuelle Lehrstellen und Praktika

Die anderen Brückenbauer

Kronen, Brücken, Inlays – Zahntechniker stellen im Auftrag von Zahnärzten festsitzenden oder herausnehmbaren Zahnersatz her. Auch die »Dritten« oder eine Zahnspange fertigen sie für die individuellen Bedürfnisse der Patienten an.

Was mache ich?

Im zahntechnischen Labor fertigen Zahntechniker vom Gebissabdruck des Patienten zuerst den so genannten »Löffel«, eine Schablone des Gebisses, an. Anhand dieser Schablone wird der Zahnersatz später passgenau angepasst. Das angefertigte Modell dient als Arbeitsgrundlage, um die zu ersetzenden Zahnteile oder Zähne originalgetreu zu modellieren.

Soll der Zahnersatz aus Metall bestehen, gießen Zahntechniker ihn mithilfe der Vorlagen und bearbeiten das Metall weiter. Härtere Metalle wie Titan werden von den Zahntechnikern mit einer Maschine gefräst. Um die natürliche Form und Farbe der Zähne zu imitieren, werden die Metallgerüste mit Keramik beschichtet und modelliert. Anschließend brennen sie die Keramik im Ofen. Bei herausnehmbarem Zahnersatz biegen oder gießen Zahntechniker Metallklammern und befestigen daran Kunststoffzähne, die aus der industriellen Produktion stammen. Sie passen sie dem jeweiligen Gebissabdruck präzise an. Mit Spezialgeräte prüfen die Zahntechniker am Schluss die Qualität und Funktion des Zahnersatzes beim Sprechen und Kauen. Neben der Herstellung von Zahnersatz reparieren Zahntechniker auch Sprünge und Brüche an Kronen und reinigen Prothesen.

Wo arbeite ich?

Zahntechniker arbeiten in zahntechnischen Labors sowie in Labors von Zahnarztpraxen oder in Zahnkliniken.

Welche Voraussetzungen brauche ich?

Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein, genaues und präzises Arbeiten, handwerkliches Geschick, technisches Verständnis, gute Noten in Mathematik und Deutsch

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

3,5-jährige duale Ausbildung zum Zahntechniker im Handwerk

Was verdiene ich in der Ausbildung?

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden erhalten von den ausbildenden Betrieben eine monatliche Ausbildungsvergütung, deren Höhe sich in der Regel nach Empfehlungen von Verbänden oder Innungen richtet.

Nach einer solchen Empfehlung ergeben sich für die einzelnen Ausbildungsjahre beispielsweise folgende Ausbildungsvergütungen:

  • 1. Ausbildungsjahr: € € 320 bis € 560
  • 2. Ausbildungsjahr: € 450 bis € 635
  • 3. Ausbildungsjahr: € 520 bis € 715
  • 4. Ausbildungsjahr: € 530 bis € 895

Quelle:

Landeszahntechnikerinnung (Empfehlung) (Stand: Februar 2018)

Berufsfilm