SucheMenü

Kunstgeschichte (Master of Arts) in Dresden

Bereich
Studienangebot Hochschule
Termin
Permanentes Angebot
 
Regelstudienzeit: 4 Semester
Tageszeit
Ganztags
Ort
Dresden
Angebot-Nr.
00072411

Beschreibung des Angebotes

Der forschungsorientierte Master-Studiengang befasst sich mit der Geschichte der Kunst von der Spätantike bis zur Gegenwart insbesondere des europäischen und amerikanischen Kulturraums. Das Gegenstandsspektrum reicht dabei von der Architektur und den klassischen Bildkünsten bis hin zum Film und den neuen Medien.

Das Studium ist eng an die außeruniversitäre kunsthistorische Praxis angebunden. Geleistet wird dies vor allem durch eine intensive Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, den Staatlichen Schlössern, Burgen und Gärten sowie mit weiteren hochkarätigen Dresdner Kulturinstitutionen.

Kunstgeschichte (Master of Arts) in Dresden

fotolia.com / Monkey Business

Kunstgeschichte (Master of Arts) in Dresden

fotolia.com / lev dolgachov

Weitere Informationen zum Angebot

Dabei werden die Studierenden sachkundig in die Museumsarbeit sowie in die Erforschung der Sammlungsbestände und Baudenkmäler eingeführt.

Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, eigene forschungsrelevante Fragestellungen zu entwickeln und Kunstwerke auf hohem Niveau zu analysieren und zu interpretieren. Sie setzen einen selbst gewählten Schwerpunkt im Bereich Theorie oder Praxis und erweitern Ihre Kenntnisse in einem frei gewählten interdisziplinären Profilbereich.

Der Master-Studiengang „Kunstgeschichte“ dient der Ausweitung und Vertiefung der in einem Bachelor-Studiengang erworbenen fachlichen und methodischen Kenntnisse und vermittelt den Studierenden die Befähigung, Kunstwerke auf hohem Niveau zu analysieren und zu interpretieren. Der Studiengang ist auf vier Semester angelegt. In sechs Modulen sowie durch die Master-Arbeit und das Kolloquium werden 120 Leistungspunkte (ECTS) erworben, die zu einem erfolgreichen Abschluss notwendig sind. Das Studium umfasst drei Bereiche: einen Pflichtbereich des Kernbereichs, einen fachspezifischen Wahlpflichtbereich des Kernbereichs, sowie einen interdisziplinären Wahlpflichtbereich.

• Im Pflichtbereich werden im Modul „Theorie, Methodik, Historiografie“ Theorien, Begriffe, Positionen, Strukturen und Probleme des Faches und dessen Forschungsgegenstandes reflektiert und in ihren historischen Dimensionen analysiert. Im Pflichtmodul „Praxis und Werkanalysen“ werden Einzelwerke oder Gruppen von Kunst- und Bauwerken exemplarisch analysiert und interpretiert.
• Die Studieninhalte im Wahlpflichtbereich erlauben es den Studierenden, Schwerpunkte in Hinblick auf ihre inhaltlichen und beruflichen Interessen zu setzen; in den kunsthistorischen Modulen „Theorie“ und „Praxis“ werden die jeweiligen Kenntnisse und Fähigkeiten über die bereits in den entsprechenden Pflichtmodulen erworbenen hinaus vertieft.
• In den interdisziplinären und fakultätsumfassenden Profilbereichen „Gender und Kultur“, „Medien und Öffentlichkeit“, „Regionale Identität und kultureller Transfer“, „Religion und Gesellschaft“ sowie „Wissen und Technik“ werden geistes- und sozialwissenschaftliche Themenfelder miteinander verknüpft.
• In sogenannten Freien Modulen besteht zudem die Möglichkeit, individuell erworbene Kenntnisse im Bereich von Geschichte, Sprach- und Literaturwissenschaft zu vertiefen. Es können aber auch Zusatzqualifikationen im naturwissenschaftlichen Bereich erworben werden.
• Eine mindestens einwöchige Exkursion am Ende des zweiten Semesters ist integraler Bestandteil des Studiengangs.

Der Studiengang verschafft seinen Absolventen die allgemeine Qualifikation für den Zugang zu allen klassischen und neueren Arbeitsgebieten der Kunstgeschichte: Universität, Museum, Denkmalpflege, Galerie- und Ausstellungswesen, Bildarchive, Kunsthandel, Publizistik (Presse- und Verlagswesen, Rundfunk, Fernsehen, Online-Dienste), Art Consulting, Kulturmanagement, Touristik, Erwachsenenbildung, Projektmanagement, Werbung usw.

Für die „klassischen“ Berufsfelder, die stärker forschungsorientiert sind (Universität, Museum, Denkmalpflege), gilt zumeist weiterhin die an den Master anschließende Promotion als Einstiegsvoraussetzung. Diese im Fach Kunstgeschichte zu erwerben, ist an der Technischen Universität Dresden möglich.

Angebotsmerkmale

Form
Präsenzveranstaltung
Sprache
deutsch
Zugangs­vorausset­zungen
Zugangsvoraussetzung ist ein berufsqualifizierender deutscher oder gleichwertiger ausländischer Abschluss eines mindestens dreijährigen Hochschulstudiums im Bachelor-Studiengang Kunstgeschichte oder in einem verwandten Studiengang sowie der Nachweis von Englischkenntnissen auf dem Niveau B2, Kenntnis einer weiteren Fremdsprache auf dem Niveau B1 und Lateinkenntnissen. Die Lateinkenntnisse müssen durch zwei aufeinander aufbauende Kurse (=8 SWS) des Fachsprachenzentrums mit abschließender Klausur nachgewiesen werden.
Telefon
0351/46333681
Anbieter-Infos
Anbieter-Infos
Weitere Angebote  
304 weitere Angebote

Ort

TU Dresden

Besucheranschrift
Mommsenstraße 7
01062 Dresden
Karte zeigt
Anfahrt planen
Anfahrt planen

Ähnliche Angebote

Branchen